Marburger Ruderverein auf Titeljagt in Eschwege

Eschwege. Am vergangenen Wochenende fanden die 41. Hessischen Landesmeisterschaften auf dem Werratalsee in Eschwege statt. Bereits auf den Vorbereitungsregatten in Limburg und Großauheim zeigten die Sportler des Marburger Rudervereins, dass sie um die begehrten Titel mitkämpfen können und mit ihnen stets auf den vorderen Rängen zu rechnen ist.

LM 25Den Anfang machte Simon Meinzer im Einer der 12-jährigen, der sich in seinem Vorlauf klar für das Finale qualifizieren konnte. In einem stark besetzten Finale konnte sich Meinzer mit einem beherzten Endspurt auf der 1000 Meter langen Strecke den dritten Platz auf dem Siegertreppchen sichern und setzte sich hier noch einmal von den Gegnern aus Kassel, Limburg und Großauheim ab. LM 42Weiter ging es mit Bruno Spät und Thomas Scheld im Jungen Doppelzweier, bei dem sich die beiden Medaillengaranten vom Start an mit den Gegnern aus Mühlheim vom restlichen Feld absetzten. Das hohe Tempo konnten die beiden jedoch zuletzt nicht über die gesamte Distanz mitgehen, so dass sie ihre Gegner ziehen lassen mussten, sich aber eindeutig mit mehreren Bootslängen den Titel des Vize-Landessiegers sicherten. Ebenfalls mit dabei war Sophie Bergmann, die sich im leichten Mädchen-Einer an den Start begab. Erst seit wenigen Wochen sitzt die 14 jährige Sportlerin im Boot und konnte bereits jetzt um die vorderen Ränge mitfahren. Bis kurz vor dem Ziel lag sie auf einem guten 2. Platz den sie dann mit schwindenden Kräften an ihre Gegnerin aus Hanau abgeben musste.

Auch bei den Senioren konnte man beachtliche Leistungen auf der Strecke verfolgen. Benjamin Ringler zeigte sich in seinem Männer-Einer in guter Form und suchte in einem anspruchsvollen Meldefeld den direkten Vergleich auf dem Werratalsee. Bis zur ersten Streckenhälfte war das Bootsfeld noch dicht zusammen, so dass für den Marburger Ruderer noch alle Möglichkeiten offen waren. Diese sollten auch mit verschiedenen Zwischenspurts genutzt werden um an der Spitze des Feldes dran zu bleiben. Hier setzten sich dann aber die Gegner mit Welt-Cup Erfahrung ab, so dass Ringler sich geschlagen geben musste und einen Podestplatz verpasste. Auch der Marburger Frauenvierer, welcher kurz zuvor formiert wurde, legte sich an den Start und war fest entschlossen um den Titel zu kämpfen. Nach einem guten Start legten die Damen sich an die Spitze des Feldes und so ging es im hohen Tempo über die Strecke. Hier zeigte sich aber dass die gut Eingespielte Mannschaft aus Limburg sich nach und nach absetzte konnte und den Marburgerinnen keine Chance mehr ließ um noch einmal vorbeiziehen zu können. Auch wenn die hohen Erwartungen nicht erfüllt werden konnten, so waren der Frauenvierer selbst und das Trainerteam mit der Leistung sehr zufrieden.

Am zweiten Tag der Landesmeisterschaft zeigten auch die Marburger Junioren, dass mit ihnen trotz eines schweren Starts in die Herbstsaison zu rechnen ist. So konnte Tristan Blaha seinen Vorlauf im Junioren-Einer gewinnen und konnte dies kurz darauf mit seinen Vereinskollegen Janik Diels, Niklas Blaha und Noah Meinzer im Doppelvierer wiederholen. Im Finale des Doppelvierers zeigte sich dann, dass man nur schwer mit den gegnerischen Booten mithalten kann, die überwiegend aus Renngemeinschaften mehrerer Vereine bestanden. Dennoch war Schlagmann Niklas Blaha mit der Teilnahme am A-Finale zufrieden, da die Leistung als reines Vereinsboot unter diesen Bedingungen sehr ordentlich war. Im Finale des Junioren-Einers zeigte Tristan Blaha, dass er zu der Spitze der hessischen Einer-Ruderern gehört und belegte einen fünften Platz.

LM 29Für Thomas Scheld ging es dann am Sonntag weiter in seiner Paradedisziplin dem Leichtgewichts Jungen-Einer der 13-jährigen, in dem er zuletzt ungeschlagen aus den Vorbereitungsregatten hervor ging. Hier legten die Trainer ein klares Ziel vor und das konnte nur der Titel des Landessiegers sein. Nach einem guten Start erfüllte auch Thomas Scheld die hohen Ansprüche der Trainer und legte sich an die Spitze des Feldes. Auf der Hälfte der Strecke blieb er jedoch an einer Boje auf dem Wasser hängen und musste die Führung abgeben. Unerschrocken zeigte der junge Marburger aber seinen unbedingten Siegeswillen und erkämpfte sich in einem langen und kräftezehrenden Spurt die Führung zurück und gewann so seinen ersten Meisterschaftstitel. LM 34Auch sein Zweierpartner Bruno Spät zeigte im Jungen-Einer dass die gute Vorbereitung die ersten Früchte trägt, in dem der seinen Vorlauf mit einem unangefochtenen Start-Ziel-Sieg gewann. Auch hier waren die Ansprüche im Finale hoch. Vom Start an setzte sich aber sein Gegner aus Mühlheim ab und so entbrannte ein harter Kampf um den zweiten Platz zwischen Marburg und Gießen. Zuletzt hatte aber Bruno Spät seinen Bootsspitze vorn und holte sich den Titel des Vize-Meisters. Auch die jüngsten in der Mannschaft wollten es im letzten Rennen, dem Jungen-Doppelzweier der 12-jährigen noch einmal wissen. Simon Meinzer und Tom Bergmann zeigten wie zuletzt in Großauheim, dass sie im Zweier harmonieren und sicherten sich den dritten Platz auf dem Siegerpodest.

Bevor es nun in die verdiente Pause geht, bereitet sich die siegreiche U15-Mannschaft noch auf den Ländervergleichskampf der südlichen Bundesländer vor, um ihren Saisonabschluss noch einmal zu krönen.