Spät&Scheld nominiert für Bundeswettbewerb 2016

Für die Jungen und Mädchen der Altersklasse U15 des Marburger Rudervereins stand am vergangenen Wochenende der erste große Zielwettkampf an. Nach monatelanger Vorbereitung und zahlreichen Trainingsregatten, wollten die Sportler sich hier für den Bundeswettbewerb, der Deutschen Meisterschaft für Kinder, bei der 80. Kasseler Ruderregatta qualifizieren. 

Dazu mussten die jungen Ruderer am Samstag eine Langstrecke von 3.000 Metern absolvieren und nach deren Ergebnis wurden sie für 1.000 Meter lange Normaldistanz für die Finals gesetzt.

img 7435kleinAls Top-Favoriten hatten sich Bruno Spät und Thomas Scheld im schweren und leichten Jungeneiner der 14-Jährigen bereits auf den vergangenen Wettkämpfen herauskristallisiert. Dennoch stellte das große Meldefeld vor allem für Bruno Spät eine große Herausforderung dar. Spät hatte in der Vergangenheit immer wieder Probleme seine Überlegenheit auf der Normaldistanz auch auf der Langstrecke auszuspielen. So war der Druck für den jungen Sportler am Samstag extrem hoch, denn nur die schnellsten Vier qualifizierten sich für das A-Finale am Sonntag. Bereits auf der Strecke war aber klar, dass Bruno Spät die Vorgaben und Taktik seiner Trainer konzentriert umsetzte und hart am körperlichen Limit arbeitete. So sollte seine Leistung  mit nicht weniger als dem ersten Platz belohnt werden, der ihm nach der langen und schwierigen Vorbereitung neues Selbstvertrauen schenkte. Dies setzte er auch am Folgetag sogleich um und fuhr auch am Sonntag ungefährdet den Sieg im A-Finale für Marburg ein.

Auch Bewegungstalent Thomas Scheld konnte sowohl auf der Langstrecke als auch auf der Normaldistanz im A-Finale überragend seine Siege einfahren. Hier zeigte Scheld, dass es in seiner Alters- und Gewichtsklasse momentan in Hessen keine Konkurrenz gibt, die mit ihm auf Augenhöhe fährt. So kamen seine direkten Gegner mit weit über einer Minute später auf der Langstrecke ins Ziel und auch auf der Normaldistanz  erarbeitete er sich eine 18 Sekunden großen Vorsprung. Somit bleibt auch hier seine Dominanz ungebrochen  und lässt auf weitere große Erfolge hoffen.

Nach ihren herausragenden Leistungen wurden sie nun beide nominiert das Land Hessen auf dem Bundeswettbewerb, dem bedeutendsten Wettkampf im Kinderrudern zu vertreten, so dass nun noch einmal eine harte fünfwöchige Trainingsphase beginnt. Wir wünschen den beiden Sportlern und dem Team-Hessen viel Erfolg!