Am vergangenen Wochenende startete das 17-köpfige Wettkampfteam des Marburger Rudervereins auf der ersten Herbstregatta des Jahres in Limburg. Nach einer längeren Sommerpause konnten die Marburger Sportler sich wieder mit der regionalen Konkurrenz messen und für sich neun Siege verbuchen.

MRV Limburg 2015Den Anfang machte an diesem Wochenende Bruno Spät, der im Jungen-Einer der 13-jährigen seine klare Überlegenheit auf der Kurzstrecke von 500 Metern demonstrierte. Bereits nach kurzer Zeit konnte er sich in seinen Rennen von den Gegnern aus Gießen, Limburg und Kassel absetzten und zwei souveräne Siege einfahren. Auch Thomas Scheld der in der Leichtgewichtsklasse startete tat es seinem Vereinskollegen gleich und zeigte, wie bereits beim Bundeswettbewerb, dass nur wenige mit seinem hohen Tempo im Einer mithalten können. Lediglich im Zweier musste er sich mit seinem neuen Partner Tom Bergmann geschlagen geben. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit, zeigte sich aber auch dieses Duo in guter Form und lässt auf künftige Siege hoffen. Ebenfalls konnten die Junioren Niklas Blaha und Janik Diels im Riemenzweier einen Erfolg einfahren, in dem sie die Gegner aus Limburg vom Start an kontrollierten. Leider konnten die Marburger Junioren in ihren weiteren Rennen nicht ganz ihre Leistung abrufen, so dass es meistens nur für einen zweiten Platz reichte.

Hüfner und Scherer erfolgreich im Doppelzweier der SeniorinnenAuch die Senioren des Marburger Rudervereins zeigten wieder einmal, dass mit ihnen auf dem Siegertreppchen zu rechnen ist. So konnte unteranderem Benjamin Ringler im Männer-Einer in einem packenden Rennen den ersten Platz für sich verbuchen. Durch einen geschickten Mittelspurt konnte der 26 jährige seinen Gegner aus Offenbach und Eschwege davon ziehen, durch den er nicht mehr einzuholen war. Voller Optimismus gingen auch Anika Hüffner und Jacqueline Scherer im Frauen-Zweier an den Start. Für die beiden war vorher klar, dass nach einer harten Saison nun ein Sieg eingefahren werden muss. Dieses Ziel hatten allerdings auch die Ruderinnen aus Bad Honnef und Witten, die vom Start an auf Augenhöhe waren. Erst kurz vor dem Ziel konnten sich die Marburger Damen einen leichten Vorsprung erarbeiten, welchen sie dann ins Ziel retteten.

Somit war das Trainerteam gerade mit dem Kinder- und Seniorenwettkampfteam vollkommen zufrieden und freute sich bereits nun schon auf die nächste Vorbereitungsregatta, nach der es dann in vier Wochen zur hessischen Landesmeisterschaft geht.

Auf dem Weg zur diesjährigen Landesmeisterschaft startete der Marburger Ruderverein auf der 43. Großauheimer Kurzstrecken-Regatta und konnte wie bereits zuvor in Limburg zahlreiche Siege für sich verbuchen.

grossauheim 2015Erneut haben Thomas Scheld und Bruno Spät unter Beweis gestellt, dass man an ihnen nicht so schnell vorbei kommt. So gelang ihnen gleich der Auftakt am Samstag im Jungen Doppelzweier der 13-jährigen, in dem sie vom Start an ihre Führung ausbauten und sich ungefährdet vor ihren Gegnern aus Hanau den ersten Tagessieg sicherten. Wenige Stunden später standen die beiden Zweierpartner sich dann als Kontrahenten im Jungen-Einer gegenüber, bei dem sie sich Schlag um Schlag vom gegnerischen Feld absetzen konnten und den Doppelsieg unter sich aus machen mussten. Diese Leistung konnte Thomas Scheld, in seiner eigentlichen Gewichtsklasse dem Leichtgewichts-Einer ohne Probleme wiederholen. Auch bei den Junioren zeigte Tristan Blaha, dass er langsam zu seiner alten Form zurück findet und gewann seinen Einer mit einem brachialem Endspurt, der wie ein Befreiungsschlag wirkte, nach dem der 17-Jährige Ruderer in den letzten Wochen meist das Nachsehen hatte. Ebenfalls erfolgreich waren Tjarde Anderson und Sophie Bergmann die in ihrem Einer jeweils einen zweiten Platz belegen konnten.

Auch am Sonntag konnten Spät und Scheld ihre Leistung vom Vortag bestätigen. Spannend wurde es hier aber besonders bei ihren Vereinskollegen Simon Meinzer und Tom Bergmann, die im Jungen-Einer der 12-jährigen den direkten Vergleich auf dem Main suchten. Bis zur Streckenhälfte waren die vier Gegner gleich auf und kämpften um die Führung. Mit einem geschickten Spurt setzte Simon Mainzer sich dann aber von dem Feld ab und ließ seinen Vereinskollegen, sowie die Gegner aus Offenbach und Marburg hinter sich. Hochmotiviert gingen die beiden Jungen dann mit vereinten Kräften zusammen im Zweier an den Start und konnten auch hier den Sieg für sich verbuchen.

Vom Pech verfolgt waren an diesem Wochenende Niklas Blaha und Janik Diels, die im Riemen-Zweier am Samstag nicht so recht ins Rennen finden wollten und einen dritten Platz belegten. Mit dem festen Vorsatz das Ergebnis am Sonntag zu verbessern, gingen die beiden erneut an den Start. Hier konnten sie am Start endlich ihre Leistung abrufen und legten sich an die Spitze des Feldes. Leider kam es dann durch einen Steuerfehler der Gegner aus Kassel und Marburg zu einigen Kollision der Riemen, wodurch sich dann die Gegner aus Gießen an den Booten vorbei schoben und sich die beiden Marburger erneut nur mit dem dritten Platz zufrieden geben mussten.

Insgesamt zeigten die Marburger Trainer sich aber sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Sportler und den neun Siegen sowie den zahlreichen vorderen Platzierungen. Nun gilt es die verbleibende aber kurze Zeit zu nutzen, um Anfang Oktober auf der Landesmeisterschaft in Eschwege um den Titel des Landessiegers mitkämpfen zu können.

16 Siege auf der 103. internationalen Gießener Pfingstregatta

Am vergangenen Wochenende startete der Marburger Ruderverein auf der 103. internationalen Gießener Pfingstregatta und konnte sich mit 16 Siegen gegenüber der anspruchsvollen Konkurrenz durchsetzen. Das 20-köpfige Team präsentierte sich eindrucksvoll auf dem heimischen Gewässer und bewies damit, dass man als Vereinsmannschaft gegenüber den zahlreichen Renngemeinschaften konkurrenzfähig bleibt.

MRV Frauenvierer bei der Gießener PfingstregattaSo dominierte der Frauen-Doppelvierer mit Lara Kay, Steffanie Wendt, Franziska Hahn und Isabell Fülber die gegnerischen Boote aus Magdeburg, Dresden und Offenbach. Auf der 1000m langen Strecke lieferten sich die Marburger Frauen einen erbitterten Zweikampf mit den Gegnern aus Dresden, den sie zuletzt aber deutlich für sich entscheiden konnten. Ebenfalls stark zeigte sich Benjamin Ringler im Männer-Einer. Der 26 Jährige Routinier siegte am Samstag mit einem klaren Start-Ziel-Sieg und zeigte sich in Topform für die anstehenden Deutschen Hochschulmeisterschaften. Weiter ging es für Ringler am Sonntag, dort qualifizierte er sich für das Finale um den Lahn-Pokal, wo er auf den ehemaligen Welt-Cup Teilnehmer Michael Wieler traf, welchen er am Ende, trotz taktisch kluger Zwischenspurts ziehen lassen musste.

2015 giessen2Auch der Marburger Nachwuchs zeigte sich an diesem Wochenende von einer guten Seite. Im Junioren-Doppelvierer siegten Niklas Blaha, Janik Diels, Tristan Blaha und Noah Meinzer in einem packenden Fotofinish gegen die Ruderer aus Darmstadt und Bad Hersfeld. Darüber hinaus ging der 16 jährige Tristan Blaha am Montag im Senioren-Einer an den Start, um sich mit den bis zu zehn Jahre älteren Gegnern zu messen. Im Sprint zeigte er sich unerbittlich und verwies die Konkurrenz auf die hinteren Plätze und fuhr somit einen hart erkämpften Sieg für Marburg ein. Mit dabei waren natürlich auch die Sportler der U14-Wettkampftruppe, die teilweise das erste Mal an den Start einer Regatta gingen. Wie bereits bei der Regatta in Mannheim zeigte sich hier Thomas Scheld hoch motiviert und konnte im Jungen Einer und Zweier ganze fünf Siege verbuchen und untermauerte damit sein Ziel, sich in der kommenden Woche für den Bundeswettbewerb im Rudern zu qualifizieren. Ebenfalls siegreich waren Paula Bachmann und Hannah Goerlach zusammen mit Leah Blencke, Greta Puvogel und Paula Groth. Lorenz Neeb, Bruno Spät und Simon Mainzer, sowie die erst 9 jährige Tjarde Anderson, die sich gegen die 12 jährigen Gegnerinnen durchsetzen musste, konnten auch einen Sieg für Marburg erringen.

Das Trainerteam des Marburger Rudervereins zeigte sich sehr zufrieden über die Platzierung der Sportler und war sich einig, dass man mit dem Konzept ein breitaufgestelltes Team zu trainieren den richtigen Weg eingeschlagen hat.

Marburger RV startet auf Landesmeisterschaft

Eschwege. Am vergangenen Wochenende startete das Junioren-Team des Marburger Rudervereins auf den hessischen Landesmeisterschaften in Eschwege und bewiesen der Konkurrenz, dass mit den Ruderern aus Marburg  in Zukunft wieder ein ernst zu nehmender Gegner am Start zu erwarten ist.

2014 eschwegeIm ersten Rennen des Tages qualifizierte sich Tristan Blaha im Einer der 15 und 16 Jährigen, in einem Startfeld von 18 Booten, mit einem klaren Start-Ziel-Sieg für das Finale und kontrollierte das Starterfeld vom ersten Schlag an. Im Finale selbst musste er sich aber den Ruderern aus Limburg und Kastell geschlagen geben und belegte hier noch einen souveränen dritten Platz.

Weiter ging es im Zweier der 17 und 18 Jährigen, in dem Niklas Blaha und Janik Diels an den Start gingen. Hier zeigten die jungen Ruderer in einem spannenden Rennen, dass sie der hessischen Konkurrenz auf Augenhöhe begegnen und konnten in einem enormen Endspurt den dritten Platz erringen.  Nach diesem kräftezehrendem Rennen blieb Niklas Blaha allerdings nicht viel Zeit neue Kräfte zu sammeln, da bereits der Leichtgewichtseiner der Junioren auf ihn wartet. Sichtlich erschöpft gelang ihm zwar der Einzug ins Finale, in dem er aber eine Platzierung auf dem Podium knapp verpasste.

Am zweiten Tag der Regatta stand zunächst der Einer der Junioren für Janik Diels an, der aber krankheitsbedingt seine Leistung nicht abrufen konnte und sich somit bereits im Vorlauf geschlagen geben musste. Überraschend stark zeigte sich aber der kurz zuvor formierte Leichtgewichtszweier der Junioren mit Christan Krebs und Niklas Blaha, die einen hart erkämpften zweiten Platz belegen konnten und hier auch das heimische Duell gegen den RuS Steinmühle für sich entscheiden konnten. Abgerundet wurde dieses Wochenende durch den Junioren Doppelvierer ohne Steuermann, bei dem ebenfalls ein dritter Platz belegt werden konnte.

Das Trainerteam des Marburger Rudervereins, bestehend aus Franziska Hahn, Maximilian Stelz und Joshua Benkow, war sich einig, dass auch wenn der große Wurf noch nicht gelungen ist einen Titel zu erringen, man mit der Leistung der Junioren sehr zufrieden seien konnte, wenn man bedenkt, das die jungen Sportler erst seit sechs Monaten im Rennsport aktiv sind.

Am vergangenen Wochenende fanden auf der ehemaligen Olympiastrecke in Oberschleißheim bei München die 68. Deutschen Hochschulmeisterschaften im Rudern statt. Bereits zum achten Jahr in Folge nahm auch das Team der Philipps-Universität an den Wettkämpfen teil.

Trotz des durchwachsenen Wetters gingen insgesamt mehrere hundert Sportlerinnen und Sportler an den Start. Nachdem das Marburger Team bei den letztjährigen Meisterschaften auf dem Maschsee in Hannover den Gewinn des Unipokals gegen die Technische Universität Dresden nur denkbar knapp verpasst hatte, rechneten sich die Männer und Frauen um die Trainer Daniel Riechmann und Hendryk Planz gute Chancen aus, dieses Mal die Gesamtwertung wieder für sich entscheiden zu können.

dhm2015Für dieses Ziel kämpften insgesamt 14 Marburger Boote um die begehrten Punkte. Am Ende der Regatta standen zwei erste Plätze, ein zweiter und ein dritter Platz zu Buche. Besonders erfolgreich war der Frauen-Doppelvierer um Hannah Klein, Janine Howe, Mara Schulz und Svenja Beer. Die vier Studentinnen erreichten in den Frauenrennen über 500 Meter im Gig-Boot und 1000 Meter im Rennboot jeweils den ersten Platz mit mehr als einer Bootslänge Abstand. Der zweite Frauenrennvierer der Marburger um Schlagfrau Anika Hüfner konnte einen guten dritten Platz erreichen und musste sich neben ihren Teamkolleginnen nur dem Boot der TU Dresden geschlagen geben. Darüber hinaus konnten sich acht weitere Boote für die A-Finals qualifizieren, darunter jeweils zwei Mixed-Achter, Mixed-Gig-Doppelvierer sowie Frauen-Gig-Doppelvierer. In einem starken Feld konnten sich trotz solider Leistungen ein Männer-Doppelvierer sowie ein Männer-Riemenvierer nicht behaupten und mussten den bitteren Gang ins B-Finale antreten. In der offenen Klasse starteten darüber hinaus ein Frauen-Doppelvierer und ein Männer-Einer, die innerhalb der von Leistungssportlern dominierten Wertung Achtungserfolge für sich verbuchen konnten. In der Gesamtwertung der Universitäten erruderte sich die Philipps-Universität einen guten zweiten Platz und wurde somit erneut deutscher Vize-Hochschulmeister. Geschlagen wurde diese tolle Teamleistung lediglich von der TU Dresden, die mit einer fast doppelt so großen Mannschaft startete. Immer mehr deutet sich in der Gesamtwertung des Unipokals somit eine „Erzfeindschaft“ zwischen den beiden traditionsreichen Universitäten an. Zwar konnte das Team aus der sächsischen Landeshauptstadt in den letzten beiden Jahren das bessere Ende für sich verbuchen, Cheftrainer Daniel Riechmann machte jedoch klar, dass auch im nächsten Jahr wieder mit Marburg zu rechnen sei: „Wir sind auf der diesjährigen Hochschulmeisterschaft – wie auch schon in den acht Jahren zuvor – wieder ganz vorne mitgefahren, haben unseren Zenit aber noch lange nicht erreicht. Natürlich wollten wir die Gesamtwertung gerne für uns entscheiden, aber Gewinnen ist für uns auch nicht alles. Wir wollen weiterhin jeden mitnehmen, der sich für eine Teilnahme an den Hochschulmeisterschaften begeistert, und uns nicht ausschließlich an leistungssportlichen Trainingsprinzipien ausrichten.“ Es darf mit Spannung erwartet werden, für welche Überraschungen die Marburger Hochschulruderinnen und -ruderer in der nächsten Saison werden sorgen können. (von S.Brünig/I.Fülber)

                                   

 

LegetøjBabytilbehørLegetøj og Børnetøj